Der Notfall erforderte auch ausserordentliche Massnahmen unserseits. Wie auch immer, die Schaffung eines sicheren Arbeitsumfelds ist für uns weiterhin Priorität. Da Fahrer ein wesentlicher Bestandteil der Lieferkette sind, können sie es auch nicht leisten in dieser Krisensituation, dass sie im „Home Office“ bleiben oder in den Urlaub fahren.

So schützen wir die Gesundheit unserer Mitarbeiter und Kunden

Der Notfall erforderte auch ausserordentliche Massnahmen unserseits.

Wie auch immer, die Schaffung eines sicheren Arbeitsumfelds ist für uns weiterhin Priorität. Da Fahrer ein wesentlicher Bestandteil der Lieferkette sind, können sie es auch nicht leisten in dieser Krisensituation, dass sie im „Home Office“ bleiben oder in den Urlaub fahren.

Wir sind sehr stolz auf unsere Mitarbeiter und deren Ansehen, und von hier aus möchten wir alle unsere Kunden und Partner ermutigen, dass sie jetzt wie immer mit ähnlich menschlicher Behandlung und Respekt zu behandeln.

Wir tun unserer Bestes, um nicht nur unsere Kollegen, sondern auch unsere Partner gesund zu halten. Wir haben unseren Mitarbeitern die notwendige Schutzausrüstungen zu Verfügung gestellt, um eine Maske und Gummihandschuhe zu haben, die sie tragen müssen sobald sie das Fahrzeug verlassen, d.h. beim Unterschreiben von Papieren und Frachtbriefen.

Wir versuchen unsere Mitarbeiter so weit wie möglich zu trennen, damit sie so wenig Kontakt wie möglich miteinander haben, daher wurde ein separat Badezimmer für Fahrer vorgesehen. Wir möchten unsere Partner auch bitten einen separaten Toilette zu benennen wo sie ihn nutzen können.

Grosse teil von Büromitarbeiter sind schon zu Hause, im Home Office, aber selbst diejenigen die in Gebäude arbeiten, können nur nach Händedesinfektion durch einen Eingang erreicht werden. Die Griffe von die Türen werden auch täglich dreimal desinfiziert. Wir haben auch versucht die Häufigkeit persönlicher Besprechungen zu trennen, unsere Mitarbeiter arbeiten in zwei getrennten Schichten.

Wir vermeiden auch Händedrucke, wir organisieren auch persönliche Angelegenheiten per Telefon oder Videokonferenz.

Wir tun alles um unsere Kollegen zu schützen und wir bitten auch alle unsere Partner uns dabei zu helfen.

Unsere Fahrer sind in einer besonders schwierigen Position, weil über sie in der gegenwärtigen Situation viele Vorurteile und Ängste haben. Wir können jeden versichern, dass unsere Mitarbeiter maximal auf die Gesundheit ihrer eigenen und der anderen achten, daher ist der gegen sie erhobene Verdacht unbegründet. Wir bitten alle, dass aufeinander und auf uns selbst aufzupassen, aber lasst uns auch in dieser schwierigen Zeit verständnisvoll und menschlich miteinander umgehen.  

#bleibzuhause #zusammenhalten

WER

SIND WIR

Ferro-Sped 2000

Frächter und Transport Unternehmen

H-2371 Dabas, Szent János Str. 1

tel: +36 (29) 564-098

e-mail: fuvar@ferrosped.hu

BLOG

KATEGORIEN

WEITERE NACHRICHTEN